Artikel nach Datum gefiltert: Oktober 2021

Montag, 18 Oktober 2021 18:30

Herren I TL - unter schlechten Vorzeichen

211016 Auswärtsspiel Herren I IlmenauNach nun zwei missglückten und schlechten Spieltagen, wollten die Jungs aus der Landeshauptstadt im nächsten Spiel gegen den Sportverein Ilmenau eigentlich Einiges besser machen. Die Zeichen dafür sahen aber nicht gut aus. Anfangs überlegte man sogar aufgrund eines zu geringen Katers am Spieltag, das Spiel abzusagen. Dementsprechend mäßige Trainingseinheiten vor dem Spiel trugen rückblickend zu dem Resultat bei. Auch der Start am Morgen des Spieltages ist bezeichnend für die aktuelle Situation, denn trotz Ankündigung und guter Vorbereitung mit Kaffee, schafften es nicht alle zum vereinbarten Treffpunkt.

Trotz der vielleicht nicht optimalen Ausgangslage, starteten alle SGE'ler hoch motiviert in den ersten Satz. Dieser ging für SGE auch richtig gut los, so dass man mit 6:3 in Führung ging. Leider ging es nicht so positiv weiter. Die Ilmenauer kamen mehr und mehr ins Spiel und bei den Erfurtern schlichen sich wieder die bekannten Fehler in Annahme und Spielaufbau ein, so dass Köhler, welcher verletzungsbedingt heute als Trainer von der Bank startete, bei einem Spielstand von 7:9 zur ersten Auszeit gezwungen war. Die klaren Worte zur Taktik kamen bei den Spielern zwar an, die Umsetzung ließ aber das ein an oder andere mal zur wünschen übrig. Folglich konnte Ilmenau die Führung weiter ausbauen.  Trotz Stabilisierung im Spielaufbau schafften die Erfurter Jungs es nicht, dem Gegner gefährlich zu werden. Dazu waren die Aufgaben und Angriffe einfach nicht stark genug. Auch die zweite Auszeit beim Spielstand von 10:16 sowie zwei Auswechselungen brachte keine Veränderung. Folglich ging der erste Satz mit 19:25 an Ilmenau.

Der zweite Satz ging wieder sehr gut aus Sicht der SGE'ler los. Ilmenau sah sich sehr früh gezwungen bei einem Spielstand von 5:3 eine Auszeit zu nehmen. Die Startprobleme der Ilmenauer Jungs waren nach der Auszeit komplett verflogen und Sie kamen Punkt für Punkt heran. Die Erfurter hatten einfach nicht genügend Durchschlagskraft und Cleverness um die Führung der Ilmenau abzuwenden.  Gerade im Mittelangriff konnten heute leider keine direkte Punkte erzielt werden.  Durch gute und clevere Leger direkt hinter den Block sowie die konstante Spielweise konnte Ilmenau seine Führung weiter und weiter ausbauen. Die Auszeit von SGE beim Spielstand von 13:17 bracht die Ilmenauer nicht aus dem Konzept. Die in der Auszeit besprochenen taktischen Vorgaben konnten die SGE'ler einfach nicht umsetzen und folglich zogen die Jungs aus der Universitätsstadt weiter und weiter davon. Auch die zweite Auszeit beim Spielstand von 15:23 half natürlich nichts mehr. Der Satz war mit 17:25 verloren.

Der dritte Satz war ein Spiegelbild der beiden vorangegangen Sätze. Erfurt hatte einfach kein Mittel, den Ilmenauern irgendwie gefährlich zu werden. Auch die Einwechselung der zweiten Garde von Ilmenau brachte dem Spielverlauf keine Wendung. Erfurt lief einem Punkterückstand stetig hinterher. Am Ende Stand es dann 18:25 und 0:3 für Ilmenau.

Nun gilt es kräfte Sammeln, Wehwehchen auszukurieren und trainieren, trainieren, trainieren. Zeit bleibt den SGE'lern jetzt dafür. Der nächste Spieltag ist erst wieder am 27.11.2021. Da hoffen wir doch mal, dass sich Erfurt von einer komplett anderen Seite zeigen kann.

Büchner
SG Erfurt electronic

Mittwoch, 13 Oktober 2021 15:14

Herren I TL - Quo vadis, Herren I ?

211008 Auswärtsspiel Herren I SchmalkaldenAm dritten Spieltag der Thüringenliga wurde die Moral der Electronic Männer auf die Probe gestellt. Nicht nur, dass sich die vernichtende Niederlage vom letzten Spieltag in den Köpfen einiger Spieler eingebrannt hat, auch der stark dezimierte Kader erleichterte die weite Anfahrt zum SVV in keiner Weise. Neben Coach Nemitz unterstütze Stefan Werner mit seiner Expertise aus der Coachingzone und gab dem Team Rückhalt.

Im ersten Satz war deutlich zu erkennen, dass die intensiven Trainingseinheiten erste Früchte trugen. Aus einer stabilen Annahme konnte Christian die Angreifer variabel einsetzen, sodass besonders über den Schnellangriff durch Jan und Basti sichere Punkte erzielt wurden. In der Schlussphase konnten wir dem Gegner leider nicht mehr unseren Stempel aufdrücken, wodurch der erste Satz verdient mit 25:18 an den SVV ging. Im zweiten Satz zeigten beide Mannschaften ansehnlichen Volleyball und erkämpften energisch jeden Punkt. Durch gute Einzelaktionen im Block und platzierte Außengriffe konnten wir uns einen kleinen Punktevorsprung erspielen. Leider erzielte der SVV durch sehr starke und druckvolle Aufschläge die nötigen Punkte und entschied den zweiten Satz somit 26:24 für sich. Bereits im zweiten Satz hat sich wieder gezeigt, dass es uns an Kaltschnäuzigkeit fehlt und wir nicht genug Druck in den entscheidenden Situationen ausüben können.

Mit einer großen Portion Frust gingen wir in den dritten Satz. Erneut fanden wir allerdings kein profanes Mittel gegen die Sprungaufschläge und gerieten mit 0:4 in Rückstand. Coach Nemitz musste handeln und griff dabei tief in die Trickkiste. Seine Einwechslung sollte wegweisend für den Verlauf des dritten Satzes sein. Ausgehend vom Trashtalk zwischen Coach Nemitz und diversen anderen Spielern vom SVV, kam eine gewisse Aggressivität ins Spiel, die uns nach vorn pushte. Plötzlich funktionierte unser Spiel wie ein Schweizer Uhrwerk. Zuspieler Christian konnte durch variable Passoptionen unsere Angreifer effizient einsetzen, wodurch wir den Satz zu unseren Gunsten drehten. Nun witterten wir unsere Chance doch noch Punkte aus Schmalkalden zu entführen. Hoch motiviert gingen wir in den vierten Satz. Bis zur Mitte des Satzes dominierten wir unseren Gegner und erspielten uns einen sechs Punkte Vorsprung. In den letzten Ballwechseln neutralisierte der SVV allerdings unsere Angriffe durch eine sichere Feldabwehr und erkämpfte sich den 23:23 Ausgleich. Ab diesem Moment erlebten wir ein Déjà-vu aus dem zweiten Satz. Nach einem grandios herausgespielten Satzball, schafften wir es wieder nicht den Sack zu zumachen. Der SVV servierte zum Satzgewinn mit druckvollen Aufschlägen und belohnte sich letztlich, nicht ganz unverdient, mit dem zweiten Heimsieg. Ohne Zählbares im Gepäck traten wir die Rückreise an. Coach Nemitz deutete bereits nach Spielende an, dass die aktuelle Leistung nicht ausreicht, um in der Thüringenliga zu bestehen. Nichtsdestotrotz heißt es Mund abwischen und weitermachen in der noch jungen Saison.

Bereits kommenden Samstag können wir zeigen, dass wir in dieser Liga ein Wörtchen mitzureden haben.

Blase
SG Erfurt electronic

210925 Heimspiel Herren IAm 25.09.2021 starteten die Recken der 1. Herrenmannschaft der SG Erfurt Electronic in heimischer Halle zum ersten Spieltag der neuen Thüringenliga Saison 2021/22. Nach fast 11 Monaten ohne geregeltem Spielbetrieb in der Halle hatten wir gleich die neue Nachwuchsgarde der BlueVolleys Gotha und die starke Truppe aus Gera zu Gast. Mit den jungen Wilden wurde es ein sehr ansehnliches Spiel auf gutem Niveau. Noch passte auf beiden Seiten nicht alles zusammen und die Abstimmung zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen ließ noch zu wünschen übrig. Der erste Satz ging nach einem guten Fight an die Hausherren aus Erfurt mit 25:22. Der erste Satz der Saison war damit eingefahren. Im Zweiten präsentierte sich leider ein komplett anderes Bild und die Jungs vom U21 Team aus Gotha zeigten, dass sie im Aufschlag aber auch im Block einiges draufhaben. Mit eher lustlosen 12 SGE- Punkten ging der Satz an Gotha. An diesem Tag zeigte sich wieder deutlich eine Gewinnerseite in der Walter- Gropius- Halle. Diesmal war es die gute Seite für uns und wir konnten den ersten Punkt der Saison mit dem Gewinn des 3. Satzes mit 25:20 auf der Haben Seite verbuchen. Jetzt wollten wir mehr und auch die weiteren 2 Punkte einfahren. Leider gelang dies nicht und Satz 4 ging an diesem Tag leider mit 19:25 verloren. Jetzt ging es für die 12 Mann der SGE um noch mal 15 Minuten Vollgas, um wenigstens 2 Punkte zum Auftakt zu sichern. Es wurde ein Kampf um jeden Punkt und dementsprechend ging der Tiebreak in die Verlängerung, aber das bessere Ende hatte der Gast aus Gotha, der mit 17:15 den Schlusssatz für sich entschied.

Anschließend wurde gegen die Jungs aus Gera aufgeschlagen. Angeführt von der immer sympathischen und erfahrenen Sylvia Roll als Trainerin des Ost Thüringer Teams und dem Bruder unseres Mittelblockers Jan, startete die SGE mit komplett neuem Personal. Wir konnten die Geraer gut bespielen und behaupteten einen 2 Punktevorsprung bis zum Schluss des ersten Satzes. Die einzelnen Positionen funktionierten jetzt besser und auch die Stimmung war gut. So konnten unsere Jungs auch Satz 2 und 3 jeweils mit 4 Punkten zum Satzende behaupten. Damit war der der erste Dreier eingefahren und der Spieltag aus unserer Sicht positiv mit 4 Punkten beendet. MVP wurden erstmalig 3 Jungs aus unseren Reihen. Verdient ging diese Auszeichnung an Basti, Stephan und Daniel.

 

 

211002 Auswärtsspiel Herren I VC Gotha IIAm zweiten Spieltag am 02.10. ging es zu einem langjährigen Ligaprimus aus Gotha. Die erfahrenen Männer des VC Gotha um Coach Müller sind eine eingespielte Truppe. Dies zeigten Sie im ersten Spiel des Tages gegen die Reserve vom VSV Jena im ersten Satz. Aber die Jungs aus der Saalestadt sind vom Trainer Rogow ebenfalls gut eingestellt und boten richtig Parole. Sehr sehenswerte Angriffe und viele Blockaktionen später gewannen die Jungs aus dem Paradies das Spiel mit 3:1. Coach Nemitz ahnte schon eine sehr schwere Partie gegen die eingespielte Truppe aus Gotha, die noch immer mit hochklassigen Spielern gespickt ist und verdammt viele Jahre Volleyballerfahrung aufweist. So erfolgte die Ansprache bereits nach der Feldzeit und wir nahmen uns eine stabile Annahme, starke und druckvolle Aufschläge sowie ein cleveres Verteilen der Angriffe vor. Leider ging der Matchplan gewaltig in die Hose und die kurze Saisonvorbereitung sowie die fehlende Spielpraxis tat ihr übriges. Der Respekt vor den stark aufschlagenden Gothaern

führte dazu, dass die Männer um Kapitän Braune uns in allen Belangen haushoch überlegen waren. Nichts wollte wirklich klappen und so war der erste Satz trotz zweier Auszeiten und einiger Wechsel relativ schnell zu Ende und wir verloren mit 18:25. Vor allem die Annahme machte uns zu schaffen und wir taten es damit unseren Zuspielern Mario und Christian verdammt schwer. Allein 6 technische Fehler im Zuspiel entstanden aus dieser eher mäßigen Annahmeleistung. Auch im Aufschlag fehlte uns der Druck, den wir eigentlich gewohnt sind, um unser Blockspiel aufzuziehen und es unserer Feldabwehr zu erleichtern. Viele einfache Punkte für Gotha und ärgerliche Missverständnisse auf unserer Seite führten auch im Satz zwei zu einem sehr großen Vorsprung, der zwischenzeitlich 15 Punkte für Gotha betrug. Eher was zum Wegschauen oder zum direkten Abbiegen auf das Oktoberfest in Erfurt. Ein paar Wechsel auf unserer Seite mit Daniel, Rüdiger, Ronny und Christian sowie die Anhebung des Durchschnittsalters auf Gothaer Seite führte zu einem, aus unserer Sicht, noch versöhnlichem Ende des Satzes mit 14:25. Das hätte auch ganz Böse zu 6 ausgehen können. Kein Spieler und keine Position konnten auch nur halbwegs die erwartete Leistung zeigen. Im dritten Satz ging es darum, den bisherigen Klassenunterschied, wieder wett zu machen und den Kampf anzunehmen. Die Gothaer taten uns den Gefallen und ließen uns durch einige Unaufmerksamkeiten und mangelndem Angriffsdruck am Spiel teilhaben. Den Strohhalm ergriffen wir und hielten zwischenzeitlich im Satz mit. Sogar eine zwei Punkte Führung konnten wir uns erarbeiten. Zum Ende des Satzes ging es in die Verlängerung und wir schnupperten an einem völlig unverdienten Satzgewinn. Es kam aber wieder anders und der Kapitän der Gothaer machte am Ende den Sack gegen uns mit 26:24 zu. Die Punkte gehen völlig verdient an die Jungs vom VC Gotha und für einen MVP hat es heute nicht gereicht. Für uns bleibt das Fazit, dass wir hart auf dem Boden der Tatsachen angekommen sind und noch einiges an Arbeit vor uns liegt, um die Klasse in der Thüringenliga zu halten. Die Wochen der Wahrheit gehen weiter und an den nächsten zwei Samstagen warten auswärts die Männer aus Schmalkalden und Ilmenau, bevor es dann bis Ende November in die lange Spielpause geht. Wir arbeiten die Wochen hart an unseren Potentialen und freuen uns darauf euch im nächsten Heimspiel in der Halle begrüßen zu dürfen.

Nemitz
SG Erfurt electronic

Unsere _Partner

Unsere _Partner

Unsere _Partner

Unsere _Partner

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.