Samstag, 25 Januar 2020 14:49

Herren I - SGE erobert die Tabellenführung zurück

geschrieben von

200118 Spieltag Herren IAm vergangenen Samstag, den 18.01.20, begrüßte die 1. Herrenmannschaft der SG Erfurt electronic e.V. mit dem VC Apolda und den Jungs des Blau-Weiß Gebesee die zu diesem Zeitpunkt viert- und erstplatzierten der sich in der heißen Phase befindlichen Verbandsliga Nord. Somit versprach der erste Spieltag des noch jungen Jahres 2020 bereits im Vorfeld sehr interessante und spannend anmutende Begegnungen dreier ebenbürtiger Kontrahenten.

Hochmotiviert, obgleich aufgrund der wenigen bisher durchgeführten Trainingseinheiten auch etwas verunsichert, starteten wir im ersten Spiel gegen personell bestens aufgestellte Apoldaer. Abermals heizte der engagierte Coach Nemitz seinen Jungs gehörig ein und betonte dabei, wie nicht selten zuvor, dass die Paarung aus sicherer Annahme und intelligentem sowie mutigem Angriffs- und Aufschlagspiel der Schlüssel zum Sieg sein würden.

Der erste Satz zeigte die im Vorfeld erwartete Abwehrstärke der Apoldaer und gestaltete sich bis zur Satzmitte als offener Schlagabtausch beider Mannschaften. Mit zunehmender Spieldauer schlichen sich auf unserer Seite erste Defizite in Annahme, aber auch im sonst als Stärke empfundenen Angriff ein, weshalb der VC Schloß die Kontrolle über das Spielgeschehen erlangen konnte. Diese gab er auch infolge zweier Auszeiten von Trainer Nemitz (13:15, 19:23) nicht mehr ab und sicherte sich verdient den ersten Satzgewinn des Spieltags.

Auch Satz 2 begann zunächst mit offenem Visier beider Mannschaften und entwickelte sich dabei ähnlich dem vorherigen. Zwei Aufschlagserien der Spieler Werner und Eckers, vor allem jedoch die starke Blockarbeit unserer Mitten Daniel und Jan bescherten uns im letzten Satzdrittel eine recht komfortable 6-Punkte- Führung. Die Verwaltung eben jener gelang bis zum finalen Punkt des Spielabschnittes recht gut, das Erzielen des letzten Punktes hingegen eher weniger. Schlussendlich fruchteten die Worte des Trainers, welche in der Auszeit gegen Satzende (24:19) fallen mussten, erst mit leichter Verzögerung. Dennoch gelang der Ausgleich nach Sätzen (25:21).

Mit dem Momentum auf Seite der SGE ging es in Satz 3. Dieser entschied sich, genau wie im vorherigen Abschnitt, im letzten Drittel zu unseren Gunsten. Insbesondere die erstarkende Annahme um Abwehrchef Büchner sowie die anhaltende Blockdominanz der langen Kerle Fahnert, Hennig und Werner sind als wesentliche Gründe des zweiten Satzgewinns (25:21) zu benennen. Mit dem klaren Ziel des ersten „Dreiers“ 2020 vor Augen eröffneten wir Satz 4. In diesem erspielten wir uns rasch eine hauchdünne 3-Punkte-Führung. Doch so leicht wollten es uns die Gäste aus Apolda nicht machen. Denn sie waren es, die ab Satzmitte das Spielgeschehen an sich rissen. Erneut benötigte es Druck im Aufschlag, um den starken Gästen nochmals gefährlich werden zu können. Die regionalligaerfahrenen Spieler Fahnert und Werner nahmen sich genau diese zur Aufgabe und sorgten mit zwei Aufschlagserien für eine Auszeit des Gegners beim Stand von 18:18. Eine weitere Phase des offenen Schlagabtauschs schloss sich an, an deren Ende wir, vielleicht auch etwas glücklich, den dritten und damit spielentscheidenden Satzgewinn in altbewährter Jubeltraubenform feiern durften. Das erste Etappenziel war also erreicht!

Die übliche, ermüdende Dreiviertelstunde später begrüßten wir die Männer des Blau-Weiß Gebesee auf dem Feld. In gewohnter Manier galt es sich dem einstmalig als Angstgegner titulierten, langjährig vertrauten Kontrahenten zu stellen, wollte man die Tabellenführung zurückerobern.

Die Geschichte dieses zweiten Spiels indes, ist eine kurze und deshalb schnell erzählte. Die ersten beiden Sätze gingen mit deutlichem Vorsprung (jeweils 25:14) an die Landeshauptstädter. Zwar spielten wir einen durchaus gepflegten Ball, doch waren diese deutlichen Resultate vielmehr der ungewohnt hohen Fehlerquote und daraus resultierenden Unsicherheiten des Kontrahenten zuzuschreiben. Vermutlich selbst überrascht über den bisherigen Verlauf des Spiels und in neuer Formation waren es in Satz 3 nun wir, die bereits zu Beginn (3:8) und abermals  ab Satzmitte (10:15) zusehends in Bedrängnis gerieten. Verunsichert und nicht mehr zu alter Souveränität zurückfindend gaben wir den dritten Spielabschnitt, auch nach zwischenzeitlichem Wiedererstarken, 21:25 ab. Satz 4 begannen wir, sicher auch aufgrund der klaren Worte unseres Coachs in der Satzpause, wie die Feuerwehr. Sichere Annahmen, Zuckerpässchen vom Zuspieler Raschke, verbesserte Feldabwehr und druckvolle Angriffe verhalfen uns zu einem erneut klaren Satzgewinn mit Endstand 25:14. Abermals in der Traube singen, tanzen und anschließend das wohlverdiente Feierabendbierchen genießen waren der gerechte Lohn einer couragierten Mannschaftsleistung.

Im abschließenden Spiel setze sich der VC Apolda, klar mit 3:0, gegen Gebesee durch und wahrte so den Anschluss an Platz 3.

Wir bedanken uns für die zwischenzeitliche, lautstarke Unterstützung unserer an diesem Tag ebenfalls sehr erfolgreichen zweiten Damenmannschaft, sowie für diejenige der Zuschauer von den Rängen und geloben weiterhin fokussiert am Projekt „Platz an der Spitze“ zu arbeiten. Ferner gratulieren wir dem Spieltags MVP „Großer“ Daniel Hennig zu einer in Angriff und Block gleichermaßen konstant herausragenden Leistung und damit verdienten Nominierung!

Weitere Informationen

  • Mannschaft: Runge, Werner, Hornbogen (L), Büchner (L), Raschke, Häusler, Köhler, Fahnert, Tóth, Hennig, Eckers (K), Benkenstein, Nemitz (T)
  • MVP - most valuable player: Daniel Hennig
Gelesen 13905 mal Letzte Änderung am Samstag, 25 Januar 2020 15:03

Unsere _Partner

Unsere _Partner

Unsere _Partner

Unsere _Partner

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.