Spielberichte 2017/18 - Damen II_VL Nord

Donnerstag, 05 April 2018 20:15

VLN Damen II - Letzter Spieltag der Saison

geschrieben von

Am letzten Samstag, den 17.03.2018, durften wir, die Damen II, unseren letzten Spieltag der Saison in der heimischen Walter-Gropius-Halle ausrichten. Nach anfänglichen Schwierigkeiten bereits bei den Vorbereitungen, die sich aus dem Fehlen eines Schlüssels ergaben, konnten wir letztendlich trotzdem noch alles rechtzeitig vorbereiten und sind uns jetzt zumindest gewiss, dass wir zu keinen Einbrechern werden, denn dazu sollte man mindestens ein kleines Vorhängeschloss mit einem Bolzenschneider knacken können.

Mit dieser Gewissheit konnten wir uns erwärmen und pünktlich um 11:00 Uhr in unser erstes Spiel gegen den VfL Weimar starten. Bereits beim Einspielen und Einschlagen war zu erkennen, dass Weimar nicht durch einzelne Spieler oder besonders harte Angriffe heraussticht, sie aber viele schwere Bälle durch ihre Athletik zurückholen können. Mit diesem Wissen gingen wir in den ersten Satz. Zu Beginn haperte es an der Absprache, sodass Weimar voran zog und sich bereits zu Beginn einen Vorsprung erkämpfte. Doch nach einer Auszeit unsererseits beim Stand von 7:12 waren wir wach und im Spiel. So konnte Weimer den ersten Satz nur knapp mit 25:23 für sich entscheiden. Im zweiten Satz knüpften wir an die Leistung an, mit der wir den ersten beschlossen. Zwei Auszeiten und vier Spielerwechsel der Gegner konnten uns nicht stoppen, sodass wir diesen Satz 25:20 für uns entschieden. Im dritten Satz wendete sich das Blatt wieder. Wir hatten erneute Probleme in der Absprache und bekamen die Angriffe nicht auf den Boden. Das athletische und schnelle Team aus Weimer wehrte gut ab und es kam immer wieder zu langen Ballwechseln, die der Gegner für sich entschied, wie dann auch den Satz mit 25:17. Im vierten Satz war unser Kampfeswille wieder da und wir führten lange knapp um einen Punkt bis 14:13. Zwei anschließende Aufschlagsserien unserer Gegner konnten wir nicht unter Kontrolle bringen, sodass dann auch der vierte Satz 25:18 an Weimar ging.

Mit der Gewissheit, dass unser nächster Gegner Apolda auf jeden Fall schlagbar ist und diese auch ohne Auswechselspieler agieren müssen, gingen wir motiviert und mit dem Ziel zu gewinnen in das Spiel. Doch im ersten Satz hatten wir auch hier leichte Anlaufschwierigkeiten. Oft war das Spiel sehr unruhig und wir schenkten unserem Gegner die Punkte. Dennoch blieben wir dran, sodass Apolda den ersten Satz 25:21 gewann. Ab dem zweiten Satz mussten wir dann leider auf unseren Libero Natalie verzichten, ließen uns davon aber nicht beeinträchtigen. Wir brauchten jetzt zwar auch wieder eine kleine Findungsphase, in der wir unseren Gegner bis zum 14:8 voranziehen ließen, spielten dann aber saubere Bälle und starke Angriffe, sodass wir das Blatt wendeten und auch durch starke Aufschläge selbst in Führung gehen konnten. Diese Führung konnten wir halten und gewannen den Satz 25:21. Voller Motivation ging es für uns in den dritten Satz, in welchem wir von Beginn an dominierten und unsere Leistung hielten. Wir entschieden ihn deutlich mit 25:15 für uns. Anschließend starteten wir voller Siegeswille und Energie in den vierten Satz. Dieser verlief bis zur Mitte sehr knapp und Apolda führte immer um 1-2 Punkte. Doch wir nahmen noch einmal unsere Kraft zusammen und spielten konzentriert und ruhig unser Spiel. So übernahmen wir die Führung und konnten den Satz mit viel Spaß und wenig gegnerischen Gegenwehr 25:19 für uns entscheiden, sodass wir unsere eher wenig erfolgreich verlaufene Saison doch noch mit einem Sieg beschließen konnten.


SG Erfurt electronic


Freitag, 09 März 2018 21:27

VLN Damen II - Letzter Auswärtsspieltag

geschrieben von

Am letzten Samstag, den 03.03.2018, brachen wir, die Damen II, zu unserem letzten Auswärtspieltag der laufenden Saison auf. Wir fuhren, wie auch bei den letzten Spieltagen mit dem Mannschaftsbus zur Halle nach Mühlhausen, wo wir auf unsere Gegner aus Mühlhausen und Apolda aber auch auf unseren Trainer Mario trafen. Während wir uns erwärmten, stießen auch Ronny und Jan aus der ersten Herrenmannschaft zu uns, die uns während des gesamten Spieltages tatkräftig unterstützten. Nach kurzer Begrüßung ging es an das Einschlagen. Dabei stach besonders eine Mittelangreiferin aus Mühlhausen hinaus, wodurch wir uns jedoch nicht einschüchtern ließen sondern selbst gute Angriffe zeigten. Wir gingen also motiviert und mit dem Bewusstsein, dass gute Blockarbeit notwendig sein würde in das erste Spiel. Nach gutem Anfang mit schönen Aktionen konnten wir die Mühlhausener an einigen Stellen unter Druck setzten. Dies lag auch an sehr guten Pässen unserer Zuspielerin Christin, die erst kürzlich nach längerer verletzungsbedingter Pause wieder in den Spielbetrieb gestartet ist, was man ihr jedoch nicht anmerkte. Am Ende ging der Satz aber trotzdem 25:20 für die Gegner aus. Im zweiten Satz nahmen wir uns vor noch aggressiver zu blocken und den Spielaufbau der Gegner durch unsere Angriffe zu erschweren. Um dies zu erreichen, wechselte Katrin nochmal als Mittelblockerin ein. Trotz eines guten Spiels unsererseits konnten die Gegner auch diesen Satz mit 25:18 gewinnen. Im letzten Satz kämpften wir uns gut an die Gegner heran, schafften es aber nicht den Satz für uns zu entscheiden. Er ging 25:21 aus.

Während des zweiten Spiels konnten wir unsere nächsten Gegner bereits gut beobachten, da wir das Schiedsgericht in diesem Spiel stellten. Da sich Apolda nur einen Tabellenplatz über uns befindet, gingen wir nun auch das zweite Spiel sehr motiviert an. Durch saubere Annahmen, gute Zuspiele und effektive Blockarbeit aber auch starke Angriffe konnten wir den ersten Satz mit 25:19 für uns entscheiden. Im zweiten Satz fanden wir nicht direkt ins Spiel, konnten dann aber noch gut aufholen. In diesem Satz kam auch Anne, die diese Saison neu zu uns gekommen ist, zum Einsatz. Trotzdem entschied Apolda den Satz mit 22:25 für sich. In den nächsten beiden Sätzen hatten wir Probleme den Ball „tot“ zu bekommen, obwohl vor allem Nadja sehr starke Angriffe gezeigt hat. Sogar den ein oder anderen „Blockspalter“, wie Mario die zwischen dem Block hindurchgeflogenen Bälle bezeichnete, bekamen wir zu sehen. Wir mussten uns dennoch im dritten Satz 13:25 und im vierten Satz 14:25 geschlagen geben.

Insgesamt konnten wir trotz erneuter Niederlage unsere Anzahl an Aufschlagfehlern verkleinern und auch die Annahme funktionierte insgesamt besser.

SG Erfurt electronic

Dienstag, 27 Februar 2018 20:31

VLN Damen - Heimspieltag gegen die Tabellenspitze

geschrieben von

Juhuu, wieder ein Spieltag nach längerer Pause! Unsere Mädels von den zweiten Damen betraten in Vorfreude die Walther-Gropius-Halle. Parallel zu unseren Spielen waren auch unsere ersten Herren auf dem Nachbarfeld Gastgeber ihres Heimspieles. So konnte ein gemeinsames Catering für die Gäste bereitgestellt und zu cooler Musik in der noch leeren Halle alles vorbereitet werden. Der USV Jena II und SV Tröbnitz 1923 reisten dieses Wochenende an, um gegen uns (Damen II SG electronic) anzutreten. Schon vor Spielbeginn steckten wir uns realistische Ziele. Unsere Gegner stehen auf Platz eins und zwei der Tabelle. Ein Sieg wäre ein erfreuliches Ereignis. Im Vordergrund stehen sollte aber auch ein guter Zusammenhalt, kämpferische Leistungen und Spielfreude.

Nach einer ausgiebigen Erwärmungsphase begann unser erstes Spiel um 11.00 gegen den USV Jena II. Dieses Spiel sollte das Debüt unseres Neuzugangs Jette als Libera werden. Wir starteten mit viel Motivation und gutem Zuspruch von unseren Trainern Anke und Mario in den ersten Satz. Dies wurde sogleich belohnt und mit einem 25: 11 entschieden wir den Satz für uns. Der Satzerfolg war zu großen Teilen Sarah zu verdanken, die mit starken Aufschlägen den Gegner in Bedrängnis brachte. Zusätzlich konnten die Außenangreifer sich oft durchsetzen und gezielte Blocks einige harte Angriffe verhindern. Nach dem Wechsel haben wir im zweiten Satz versucht an unseren Erfolg anzuknüpfen. Leider verloren wir 20:25 gegen die Mannschaft aus Jena. Die daraus entstehende zum Teil symptomatische Verunsicherung führte leider auch dazu, dass wir den 3. Satz gegen nun stärker aufspielende Jenaer Mädels mit 11: 25 verloren. Das Spiel endete nach hart erkämpften Bällen leider mit einem 3:1 Sieg für unsere Gäste (Satz 3 18:25 für USV Jena).

Im zweiten Spiel traten wir gegen den SV Tröbnitz 1923 an. Diese Mannschaft dominiert derzeit die Tabelle auf Platz eins, unterschätzen sollten sie uns aber trotzdem nicht! In diesem Spiel unterstützte uns Elli als eingewechselte Mittelblockerin. Sie motivierte die Mannschaft von Beginn an auf dem Feld und verbreitete eine positive Grundstimmung. Wir zeigten, dass die Mädels von Tröbnitz den Sieg keinesfalls geschenkt bekommen sollten. Der erste Satz endete 22:25 für unsere Gegner. Es fehlte leider am Ende der nötige Biss und die Kaltschnäuzigkeit, diesen Satz zu holen. Der zweite Satz endete etwas eindeutiger mit 16:25 für Tröbnitz. Im letzten Satz spielten wir wieder freier auf und erkämpften 22 Punkte gegen den Gegner.

Es ist schade, wieder von einer Niederlage zu berichten. Aber wir geben nicht auf. Unsere Mannschaft hat ihr Potential leider noch nicht ausschöpfen können. Wir befinden uns aber auf einem guten Weg.

Zwar verloren, aber Kopf hoch….es geht weiter!


SG Erfurt electronic


Sonntag, 10 Dezember 2017 14:00

VLN Damen - Pflichtsieg geschafft

geschrieben von

Am vergangenen Samsta, d. 02.12.2017 traten die Damen II in der Verbandsliga Nord in heimischer Halle gegen Bischofferode und die Volley Juniors an. In wieder veränderter Aufstellung ging es zuerst gegen Bischofferode. Der 1. Satz begann mit voller Konzentration in Annahme, Angriff und Block. Über den gesamten Satz hinweg lagen wir teilweise deutlich in Führung. Mit 25:22 gewannen wir diesen Satz. So sollte es eigentlich weitergehen. Im nächsten Durchgang zeigten wir aber wieder Schwächen im Aufschlag und in der Annahme. Auch Zuspiel und Angriff waren wenig effektiv und wir konnten nicht an unsere Form des 1. Satzes anknüpfen. Auch beide Auszeiten unserer Trainerin konnten nicht verhindern, dass wir den Satz deutlich mit 25:16 verloren. Der 3. Satz war ein Abbild des Zweiten. Trotz Unterstützung unserer Fans gelang es uns nicht Stabilität bei Annahme und Aufschlag zu erreichen. Unsere Angriffe waren nicht zwingend und wir bekamen den Ball einfach nicht „tot“. Mit 18:25 ging der Satz an unsere Gegnerinnen. Satz Nummer 4 startete mit einem Aufstellungschaos. Wir brauchten den halben Satz um uns neu aneinander zu gewöhnen. Dementsprechend liefen wir gleich einem großen Rückstand hinterher. Durch eine Aufgabenserie unserer Jana schöpften wir nochmal Hoffnung, als wir auf 17:15 herankamen. Letztendlich mussten wir uns Bischofferode trotzdem mit 22:25 geschlagen geben.

Gegen die jungen Spielerinnen der Volley Juniors Thüringen bestritten wir das 2. Spiel. Hier war ein Sieg Pflicht. So starteten wir motiviert in den 1. Satz. Mit guten Aufschlägen setzten wir unsere Gegnerinnen unter Druck, hatten den gesamten Satz einen guten Vorsprung und gewannen klar mit 25:14. Im 2. Satz schlichen sich zu Beginn wieder die altbekannten Flüchtigkeitsfehler ein und die Volley Juniors konnten sogar mit einigen Punkten in Führung gehen. Erst eine starke Aufschlagserie von Melissa brachte unser Team wieder auf die Siegerstraße. Lediglich 2 Punkte ließen wir danach noch zu und gewannen 25:15. Jetzt hieß es im 3. Satz den Sack zuzumachen. Aber auch jetzt liefen wir immer mal wieder einem Rückstand hinterher und erst in der Schlussphase konnten wir unsere Erfahrung ausspielen und mit 25:22 den Satz für uns entscheiden.

SG-E Olé!!


Montag, 20 November 2017 17:01

VLN Damen - Findungsphase ... SG-E Olé

geschrieben von

Am Samstag, den 18.11. 2017 sind wir, die Damen II des SG electronic, zum Spieltag nach Pößneck gestartet. Die Anreise erfolgte mittels Mannschaftsbus (ein großes Dankeschön an dieser Stelle nochmal) in die 3-Felder-Halle der Gastgeber. Die gemeinsame Fahrt stimmte alle Spielerinnen euphorisch auf diesen Spieltag ein.

Nachdem wir unsere Gegner zunächst als Schiedsgericht beäugen konnten und ein schweres Spiel erwarten durften, startete dann unser erstes Match um 13:30 Uhr gegen die Damen aus Pößneck. Mit nur 7 Spielerinnen, ohne Libera und ohne Trainer starteten wir souverän in den ersten Satz. Rina und Franzi überzeugten mit gezielten Angriffen und „kratzten“ die Bälle aus den Ecken. Lisa und Katrin glänzten durch gute Blockarbeit und schnelle Angriffe. Jana und Sarah verschafften uns super Pässe. Die Aufgabenserie von Isa gewährte uns einen guten Vorsprung und ihre tollen Angriffe über die Diagonale stärkten uns den Rücken. Dabei ging es über die Stationen 8:5 und 16:11 (hier gab es die beiden Auszeiten für Pößneck) schließlich zum 25:21 für uns. Der zweite Satz begann ebenso gut und zwang auch hier die Heimmannschaft zu ihren Auszeiten beim Punktestand von 7:4 und 13:7. Sichere Aufschläge und tolle Angriffe machten uns Mut mehr zu wollen. Jeder läuft für jeden, dieses Motto brachte uns einen deutlichen Sieg von 25:14. Der erste Punkt war gesichert. Die anderen beiden Punkte schienen nun zum Greifen nahe. In den dritten Satz starteten wir mit unserer gewohnten Grundaufstellung. Schnell stellten wir fest, dass es nun doch einiges an Arbeit bedurfte, um siegreich vom Feld zu gehen. Der Rückstand von 5:10 und 16:20 konnte auch bis zum Satzende (25:19) nicht minimiert werden. Hier müssen wir an einer souveränen Annahme und Abwehr arbeiten, um selbst Punkte machen zu können. In Satz Nr. 4 kamen die Pößnecker Damen immer besser in ihr Spiel. Bei uns funktionierte nur noch wenig Abstimmung. Auch der Wechsel unserer Jana vom Zuspiel auf Mitte beim Stand von 2:7 konnte das Spiel nicht drehen und so kam es, dass auch dieser Satz mit 20:25 abgegeben wurde. Die ersten erhofften 3 Punkte waren nun leider unerreichbar. Der Tie-Break gestaltete sich spannend. Erst waren wir mit 4:7 im Hintertreffen und konnten zum 9:9 ausgleichen. Pößneck wollte am Ende irgendwie etwas mehr gewinnen und sicherte sich den Sieg (15:12).

Nun galt es im zweiten Spiel wieder bei null anzufangen. Die sympathische Weimarer Mannschaft, welche im Spiel gegen Pößneck nur einen Satz holen konnte, hatte durch die Pause Kraft und Willen gewonnen. Wir hingegen waren ausgelaugt und hatten kaum Zeit neue Kräfte zu mobilisieren. Wir starteten um 16 Uhr das hoffnungsvolle Spiel gegen die Damen des VFL Weimar. Diese machten uns jedoch schnell klar, dass sie mit jede Menge „Dampf“ kämpfen. Die 10 gegnerischen Damen und ihr Trainer ließen uns keine Chance ins Spiel zu finden. Starke Aufschläge der Weimarer und unsere unsichere Annahme schenkten uns im 1. Satz nur 14 Punkte. Auch der zweite Satz war fast so schnell entschieden wie der Erste – 25:15 für den Gegner. In Satz 3 holten wir alle Reserven aus uns heraus, denn wir hatten am eigenen Leib gespürt, dass ein Spiel von 2:0 gedreht werden kann. Über die Stationen 6:11, 11:17 und 17:22 kämpften wir uns auf ein 21:25 heran. Was uns letztendlich gezeigt hat, dass wir kämpfen können aber weiterhin an uns und unserem neuen Teamgefüge arbeiten müssen. Mit vier neuen Spielerinnen, davon ein Jugendspielerin, befinden wir uns weiterhin in der Findungsphase, wenn es um Abstimmung und Sicherung geht.

Am 02.12.2017 findet ab 11 Uhr unser nächstes Spiel in der heimischen Walter-Gropius-Halle gegen die Damen aus Bischofferode und die Volley Juniors statt. Dazu freuen wir uns auf tatkräftige Unterstützung von euch, mit dem Ziel, alle Punkte bei uns zu lassen.

SG – E Olé


Unsere Partner

Unsere Partner

Unsere Partner